Merkel soll bei SPD nicht wieder einknicken

WerteUnion fordert Merkel auf, gegenüber der SPD nicht wieder einzuknicken

SPD-Pläne für eine weitere ungesteuerte Einwanderung mittels Änderung des Aufenthaltsgesetzes müssen von der Kanzlerin zurückgewiesen werden

"Wir fordern die Kanzlerin auf, die Pläne der SPD-Bundestagsfraktion für eine weitere ungesteuerte Einwanderung mittels Änderung des Aufenthaltsgesetzes entschieden abzulehnen und hier nicht wieder einzuknicken. Die CDU darf gegenüber seinem Koalitionspartner keine weiteren Positionen opfern", warnt WerteUnion-Bundesvorsitzender Alexander Mitsch. Die SPD setze mit ihren Forderungen nicht nur die große Koalition von SPD und Unionsparteien in Brand, sondern verstärke die bereits bestehende Sogwirkung auf auswanderungswillige Menschen, ihre Zukunft ausschließlich in Deutschland zu sehen. Mitsch betont: "Sieben Monate vor der Bundestagswahl folgt die SPD mit ihren Forderungen einem politischen Kalkül, um sich vom Koalitionspartner CDU/CSU abzusetzen. Mit ihren Plänen gefährdet die SPD in unverantwortlicher Weise den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland und spielt darüber hinaus mit dem Schicksal migrationswilliger Menschen."

Das Aufenthaltsgesetz müsse keinesfalls geändert werden, so Mitsch, sondern lediglich konsequent angewendet werden. In Deutschland gäbe es eine Rekordzahl von rund 280.000 nicht bleibeberechtigten Ausländern, insbesondere weil das Aufenthaltsgesetz keine konsequente Anwendung finde, stattdessen bestehe eine Praxis der schleichenden Duldung. Diese Missachtung geltenden Rechts führe zu dieser verheerenden Sogwirkung, sodass sich Menschen hoffnungsvoll auf den Weg machten, in Erwartung, dass sie in Deutschland aufgenommen würden, unabhängig ihres individuellen Bleiberechts. Ein weiterer Grund für die Sogwirkung sei die im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern sehr großzügigen Sozialleistungen sowohl für anerkannte als auch für geduldete Flüchtlinge. "Einwanderung nach Deutschland braucht eine verantwortungsvolle Begrenzung und Steuerung", betont Mitsch: "Damit der gesellschaftliche Zusammenhalt in Deutschland gewahrt werden kann, darf die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft nicht überfordert werden." (25.02.2021)

Über die WerteUnion:
Die WerteUnion repräsentiert als erkennbarer Teil einer großen Basisbewegung die Interessen wertkonservativer Mitglieder von CDU, CSU und ihrer Sonderorganisationen. Auf Basis christdemokratischer und christsozialer Grundsätze nimmt sie breit gefächert zu politischen Themen Stellung, die für Wähler und Mitglieder der Unionsparteien eine wichtige Rolle spielen. Die WerteUnion formuliert dazu Positionen, die bis vor 10-15 Jahren noch ganz selbstverständlich zum Meinungsspektrum der Union gehört haben und ihr Ergebnisse von über 40 bzw. 50 Prozent beschert haben. Derzeit organisieren sich bundesweit über 4.000 Mitglieder in der WerteUnion; Tendenz steigend. Wir stehen konstruktiv-kritisch, aber dennoch loyal zu CDU und CSU. Die WerteUnion wendet sich strikt gegen jeden Extremismus und lehnt jede verfassungswidrige Position ab! Die WerteUnion steht für einen demokratisch-freiheitlichen Gesellschaftsentwurf, der die diskriminierungsfreie, aber rechtskonforme Entfaltung des Einzelnen inmitten EINER Gesellschaft ermöglicht, OHNE Parallelgesellschaften.
Unser Ehrenkodex heißt Grundgesetz.

Mehr Informationen unter: www.werteunion.de // Facebook: @WerteUnion // Twitter: @werteunion

WerteUnion e.V. | 50968 Köln | Gustav-Heinemann-Ufer 68 | Telefon (0221) 9549 1767 | info@werteunion.de

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.