Massiver sozialer Wohnungsbau mit öffentlichen Mitteln NOTWENDIG

+++ WerteUnion fordert massiven sozialen Wohnungsbau mit öffentlichen Mitteln +++

+++ In Ballungsräumen nicht ausgeschöpfte Verdichtung einsetzen +++

München/Fulda, 17.03.2022, 13:00 Uhr

Da Wohnraum nicht nur in Metropolen wie Berlin, Hamburg, München und Köln, sondern inzwischen auch in vielen weiteren Großstädten für Berufsgruppen wie zum Beispiel Krankenschwestern, Polizeibeamte oder Postzusteller faktisch nicht mehr bezahlbar ist, fordert die WerteUnion einen parteiübergreifenden Konsens zu einem massiven sozialen Wohnungsbau mit öffentlichen Mitteln bis zum Abbau des Fehlbestands.

Unabhängig von Aspekten wie dem sogenannten demographischen Faktor oder der schwer kalkulierbaren Zuwanderung gehen Experten der Immobilienbranche von einem jährlichen Fehlbestand von mindestens mehreren Hunderttausend Wohnungen aus.

Beim Abbau dieses Fehlbestands sollte in den Zentren auch das nicht ausgeschöpfte Mittel der Verdichtung zum Einsatz kommen. Der freie Markt darf dabei aber NICHT behindert werden. Klaus Dageförde, stellvertretender Bundesvorsitzender WerteUnion: „Man lebt so wie man wohnt; man wohnt so, wie man lebt. Der Wohnungsbau wird für unsere Volkswirtschaft zur existenziellen Frage. Bezahlbaren Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen zu haben, ist eine Frage der sozialen Verantwortung. Sozialer Wohnungsbau war und bleibt dabei ein unverzichtbares Instrument. Es kann nicht sein, dass man Schutzsuchenden aller Art die notwendige Vollversorgung bietet, die eigene Bevölkerung aber vergisst“.

Pressekontakt:

Ralf Gassner

Bundespressesprecher WerteUnion e.V.

pressesprecher@werteunion.de

Über die WerteUnion:

Die WerteUnion repräsentiert als erkennbarer Teil einer großen Basisbewegung die Interessen erzkonservativer Mitglieder von CDU, CSU und ihrer Sonderorganisationen. Auf Basis christdemokratischer und christsozialer Grundsätze nimmt sie breit gefächert zu politischen Themen Stellung, die für Wähler und Mitglieder der Unionsparteien eine wichtige Rolle spielen. Die WerteUnion formuliert dazu Positionen, die bis vor 10-15 Jahren noch ganz selbstverständlich zum Meinungsspektrum der Union gehört haben und ihr Ergebnisse von über 40 bzw. 50 Prozent beschert haben.

Stand Ende 2021 organisieren sich bundesweit rund 4.000 Mitglieder in der WerteUnion. Wir stehen konstruktiv-kritisch, aber dennoch loyal zu CDU und CSU. Die WerteUnion wendet sich strikt gegen jeden Extremismus und lehnt jede verfassungswidrige Position ab! Die WerteUnion steht für einen demokratisch-freiheitlichen Gesellschaftsentwurf, der die diskriminierungsfreie, aber rechtskonforme Entfaltung des Einzelnen inmitten EINER Gesellschaft ermöglicht, OHNE Parallelgesellschaften.

Unser Ehrenkodex heißt Grundgesetz.

Mehr Informationen unter: www.werteunion.de // Facebook: @WerteUnion // Twitter: @werteunion

WerteUnion e.V. | 50968 Köln | Gustav-Heinemann-Ufer 68 | Telefon (0221) 9549 1767 | info@werteunion.de

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.